image

Gymnasium M├╝nchenstein, Villa Ehinger

Gebäudehüllensanierung und Erdbebenertüchtigung, Restaurierung Veranda

Auftraggeber: Kanton Basel-Landschaft, Hochbauamt

Generlaplaner: BRI-Architekten AG (vormals Fierz Architekten AG)

Die Villa Ehinger wurde in den Jahren 1829/30 durch den Architekten Melchior Berri erbaut. Sie gilt als eines der bedeutendsten Bauten der Neurenaissance in der Schweiz und ist ein inventarisiertes Kulturdenkmal. 1972/73 wurde das Gebäude ein erstes Mal umfassend erneuert und zur Musikschule des neu erstellten Gymnasiums Münchenstein umgenutzt.

Die Hauptarbeiten der jetzigen Sanierung betrafen vor allem die Gebäudehülle. Dach und Fassaden wurde umfassend erneuert und wo möglich energetisch optimiert. Schadstoffhaltige Materialien wurden entfernt und fachgerecht entsorgt. Um die originale Bausubstanz möglichst zu schonen, wurde die Erdbebenertüchtigung ebenfalls an der Hülle vorgenommen. Hierzu wurden flache Kohlefaserbänder in der Grundputzebene mit dem Mauerwerk verklebt und im Sockel- wie im Traufbereich eingespannt.

Die dem quadratischen Hauptvolumen vorgelagerte Veranda wurde zusätzlich innen umfassend restauriert und mit einer modernen Infrastruktur ausgestattet.

Westansicht